Get Social With Us

Hausgeburt

ich biete bis auf weiteres          keine            geburtshilfe an.

ich mache nach 19 jahren mal eine pause,

evtl wieder, wenn ich kolleginnen finde, mit denen ich dauerbereitschaft teilen kann. bis dahin: sorry….)

 

 

 

hausgeburt – ja sicher!

 

zu hg allgemein:

auf diesem link der QUAG.de mehr dazu  „qualitätssicherung ausserklinische geburtshilfe“  warum sicherer ist zuhause zu gebären & den körper das tun zu lassen, was er von selbst, im eigenen tempo und ohne störung

(durch ständige beURTEILUNG, messung deines geburts-„fortschrittes“) alleine am besten kann.

denn das wirkt sich auf hormon oxitocin & gegenspieler adrenalin aus.

 

wenn dieser regelkreis gestört ist (durch fragen, fremde menschen, beunruhigung, fremde situationen), reagierst du unter der geburt wie jedes säugetier, das beim gebären irritiert wird:

dein MM (muttermund) geht wieder zu, die wehen werden weniger oder hören ganz auf, damit du kämpfen, flüchten oder dich verstecken kannst.

gebären ist völliges loslassen, hingabe, vertrauen. null fronthirn/neokortex (durch fragen/ beurteilung/ nicht-empathischen umgang aktiviert). nur im stammhirn sein, tier-werden (dürfen), in die natürliche wehen-trance gleiten lässt dich schmerzarme, leistbare geburt erleben.

je mehr du vorher hörst/ liest, was dir angst macht, desto eher kannst du nicht vertrauen, geistert dir dieser kram um die geburt im hirn rum. genauso wie die völlig unrealistischen szenen von geburten in filmen.

 

klick‘ hier: ein plastisches youtube dazu…:

http://<iframe width=“640″ height=“360″ src=“https://www.youtube.com/embed/ZlhyF-e4Bag“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture“ allowfullscreen></iframe>

 

 

guter hoffnung trotz schwangerenvorSORGE – dann kann’s gehen…

„mach Dir sorgen & schon hast du welche“ ;-))

 

GEBURT ist „circeling around each other“, ist ein tanz von mutter und kind, vielleicht noch partnerIn, geschwistern & hebamme – ist nicht messbar, ist ein schöpfungsakt, ist zellteilung – aus einem körper geht ein 2. hervor – das ist schöpfung, kunst, ein wunder, poesie – wer sind wir, diesem perfekten weiblichen wesen in diesem vorgang hinein zu funken!!!!?

da teilen sich 2 körper, geht ein mensch hervor aus einem anderen – wir wissen schon soviel & doch so wenig. ehrfurcht, achtsamkeit, demut, geduld & liebevolle präsenz sind das beste, was wir dazu geben dürfen.

euch frauen (und partner!) schon in der schwangerschaft in dieses wissen zu versetzen, euch begleiten darin eure selbst-achtung zu finden, selbstermächtigung „erlauben“, euch in den stand von fachleuten zu erheben in eurer speziellen körperlichen konstitution, euch fähig machen die eigenverantwortung voll zu nehmen – DAS sollte unser job sein! wir mediziner sind service-personal für euch, gut für diagnostik & info, aufklärung, um einschätzen zu helfen – hört euch einige meinungen an & wägt ab. werdet selbst die besten fachleute für EURE GEBURT!!

beim hausbau solltet ihr auch nicht nehmen, was der/ die architektIn passend für euch findet…

 

 

Die Kraft der natürlichen Geburt:

 

die Hebamme Hanna Fischer möchte damit allen Frauen den Rücken stärken, für den wertvollsten Moment ihres Lebens: Die Geburt ihres Kindes.
In intensiven Vorträgen vor Schwangeren und Hebammen kämpft Hanna Fischer für das Recht der Frau / des Paares auf eine natürliche Geburt, voll Liebe und Glück.
Hanna Fischers komplette 120-minütigen DVD „Geburtsvorbereitung und Gebären“ rund um die Natürliche Geburt können Sie unter

http://hanna-fischer.com/de/bestellen.htm direkt bestellen.

cards

 

Jannis’ Weg

 

„Im Jahr 2005 bekam ich die Gelegenheit, eine Freundin bei der Geburt ihres Sohnes Jannis mit der Kamera zu begleiten. Gundel hat Jannis im Geburtshaus in Chemnitz geboren, zwar in erreichbarer Nähe eines Krankenhauses, aber abseits von dessen Routinen und der Atmosphäre von Krankheit. In Begleitung ihrer dezenten und emphatischen Hebamme Anett.

Am Tag zuvor bin ich angereist, und wir haben uns einen schönen, ruhigen, noch wehenfreien Tag am See gemacht. Nichts deutete darauf hin, dass Jannis bereits am nächsten Morgen geboren werden würde…“[/vc_column_text]